Aktuelles aus dem Heimatverein und aus dem Dorf

Aktuelles

LEADER-Projekt Naturwerkstatt „Alte Schule Holzhausen“ vorgestellt
Neue Informationsangebote zu den Naturschätzen des Hickengrundes

Über die Natur in Holzhausen und seiner Umgebung zu informieren, das hat der Heimatverein Holzhausen sich mit der Naturwerkstatt „Alte Schule“ zur Aufgabe  gemacht. Die Naturwerkstatt wurde in 1998 im Rahmen der Restaurierung und Umnutzung des alten Baudenkmals „Alte Schule“ eingerichtet. Als gefördertes LEADER-Projekt werden nun als Dauerausstellung die Naturschätze des Hickengrundes mittels moderner Technik in Form eines  Video-Touchscreen-Terminals und  zunächst durch 6 Thementafeln mit digitalen Informationsangeboten präsentiert. 3 Natur-Lebensräume des Hickengrundes stehen im Fokus und wurden multimedial als auch klassisch aufbereitet. Dies sind: Die Mittelgebirgsbäche Wetterbach, Weier- und Winterbach, das Naturpark-Juwel Wetterbachtal und das Vulkan- und Wildnis Gebiet „Großer Stein“ Für jedes der Gebiete wurde ein kurzer Vorstellungsfilm angefertigt. Darüber hinaus können weitere Trailer zu aktuellen Naturschutzthemen aufgerufen werden. In Verbindung mit den bereits vorhandenen Informations- und Ausstellungsbausteinen erlauben die neuen Angebote  einen ganz nahen Blick auf die Vielfalt der  regionalen Natur. Auch den jüngeren Betrachtern wird damit ein kurzweiliger Aufenthalt ermöglicht.

65% der Einrichtungskosten von ca. 8.400 € werden durch LEADER-Mitteln gefördert. (davon Anteil ELER: 4.336,28 € / Anteil Land: 1.084,07 €).

Bei der Vorstellung des Projektes, an der auch Frau Still und Frau Menn vom LEADERVEREIN teilnehmen,  dankte Ulrich Krumm vom Heimatverein neben den beiden Sponsoren – die Gemeinde Burbach mit der Sparkasse Burbach-Neunkirchen zusammen und die Volksbank Südwestfalen haben das Projekt unterstützt – der LEADER-Geschäftsstelle für die gute Zusammenarbeit. Ein kleiner Flyer, der auch auf der Website des Heimatvereins www.heimatvereinholzhausen.de eingestellt wird, informiert über die Naturwerkstatt und über die weiteren Naturschutzangebote. Geplant ist, zu den zu vereinbarenden individuellen Terminen feste Öffnungszeiten für die Naturwerkstatt einzurichten. Ulrich Krumm als Projektverantwortlicher hofft nun darauf, dass die neuen Einrichtungen in dem über 250 Jahre alten Gebäude das Interesse der Einheimischen und der Dorfbesucher wecken.

Unser, für das kleine Leader-Projekt hergestellter Gewässerfilm, Hier zur Ansicht  

Und auch das ist neu (eingebunden im Leader-Projekt) : Die Sage vom Hans Hick zum Anhören, Hier

  ___
Unsere neue Heimatspielausgabe Dezember 2019  Hier zum Lesen
Ein erster Blick auf das Jahresprogramm 2020 des Heimatvereins Hier

Unser neuer Flyer „Die Alte Schule Holzhausen“, Hier zur Ansicht

__

Arbeitsgruppe „Ruhebänke“ weiter aktiv

Unter Federführung von Karl Heinz Stahl hat die kleine Arbeitsgruppe weitere Instandsetzung- und Pflegearbeiten durchgeführt. Diesmal wurde die an dem Zugangsweg zum unteren Höhenweg etwas versteckt sitzende und beschädigte Bank in Richtung des neuen Hochbehälters versetzt und komplett erneuert. Von dort aus ergibt sich ein schöner Blick über das Wetterbachtal zur Hirzgabel. Des Weiteren  wurden Bänke am Weg zum Großen Stein instandgesetzt.

__

Aktuelles om historischen Grenzsteinprojekt des Holzhausener Heimatvereins
Grenzstein-Lapidarium an der Alten Schule

Vor 2 Jahren hat Ulrich Krumm vom Heimatverein Holzhausen mit Unterstützung des  Obmanns für historische Grenzsteine des Lahn-Dill-Kreises Jürgen Daum das kleine Geschichtsprojekt „Historische Grenzsteine Hickengrund“ auf dem Weg gebracht. Auf der ca. 11 km langen Grenzlinie zwischen dem ehemals preußischen Holzhausen bis zum heutigen Dreiländereck NRW / Hessen / Rheinland Pfalz oberhalb der Ortschaft Oberdresselndorf wurden anhand von historischen Vermessungsrisse des Geometers Schüler die alten Grenzsteine erfasst und dokumentiert. Von den dort gesetzten 46 Grenzsteinen wurden 12 Grenzsteine nicht gefunden. Im Frühjahr 2019 wurde  nun  ein alter Grenzstein in der Wiesenfläche unterhalb des Reiteranwesens Sonnenhof entdeckt. Er stand ursprünglich an der Landstraße nach Allendorf und markierte dort den alten Grenzverlauf. Der Stein ist wohl im Zuge des Straßenbaues beseitigt worden. Da eine katastermäßig genaue Aufstellung dort nicht mehr möglich ist, wurde der Stein mit der Grenzstein-Nummerierung  N 181 an die „Alte Schule Holzhausen“ gebracht und dort als „Lapidarium“  (Begriff für Sammlung von Steindenkmälern) aufgestellt. Eine kleine Tafel informiert darüber.

__

Der Natur auf der Spur, der Link zu den gesamtem   Exkursionsberichten:  Hier

___

 

 
 

 

 

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.