Aktuelles aus dem Heimatverein und aus dem Dorf

Auch im den nächsten Wochen hat der Heimatverein Holzhausen noch interessante Angebote im Programm. Hier der Überblick.

Sonntag, 21. Oktober ab 14.30 Uhr
 Dorf Café in der „Alten Schule Holzhausen“ im Herbst

Donnerstag und Freitag, 25. und 26. Oktober ab 10 Uhr
Backestage im Backhaus Hickengrundstraße

Samstag, 3. November, 19.30 Uhr
Ev. Gemeindehaus
„Winzersterben“
Krimi-Lesung und Weinprobe mit Dr. Andreas Wagner

Hinweis
Die geplante Skulpturenausstellung, die vom 13. bis 27. Oktober vorgesehen war, fällt aus und wird zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt.
__

Biologisches Kolloquium der Uni Siegen  

Frau Prof. Dr Witte vom Institut der Biologie weist auf das Biologisches Kolloquium hin. Es richtet sich an ein breites Publikum und soll Studierende der Biologie und anderer Fachrichtungen, interessierte Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, als auch interessierte Bürgerinnen und Bürger ansprechen.
Zum Programm hier

__

Herbstgenuss im Dorf Café in der „Alten Schule Holzhausen“

In der Reihe „Dorf-Café Alte Schule“ lädt der Heimatverein Holzhausen im goldenen Oktober für Sonntag, 21. Oktober ab 14.30 Uhr ein. In dem Treffpunkt im alten Dorf von Holzhausen werden diesmal neben Kaffee, Tee und hausgebackenen Kuchen jahreszeitbezogen auch Wein und ofenfrischer Zwiebelkuchen“ angeboten.

___

„Tag der Biologischen Vielfalt“
Zwischen Wetterbach und Streuobstwiesen, Einblicke in die Vielfalt des Wetterbachtales

Zu einem besonderen Erlebnis wurde der zweite „Tag der Biologischen Vielfalt“ in Siegen-Wittgenstein, der am ersten Sonntag im Oktober im Holzhausener Wetterbachtal veranstaltet wurde. Das Institut für Biologie der Uni Siegen hatte den Aktionstag zusammen mit der NRW-Stiftung, der Biologischen Station und Naturschutzbehörde des Kreises Siegen-Wittgenstein, den Naturschutzverbänden NABU und BUND, dem Pomologen- und Imkerverband, der Gemeinde Burbach und dem örtlichen Heimatverein auf die Beine gestellt.
Über einen Rundwanderweg, der sich in Teilabschnitten an dem vom Heimatverein angelegten Naturlehrweg Wetterbachwiesen orientierte, wurden die Besucher an 14 Infostationen vorbeigeführt. Experten informierten dort über Pflanzen, Tiere und die Besonderheiten der Wiesen- und Gewässerlandschaft des Wetterbachtales. „Wir möchten damit den Menschen die Natur vor der eigenen Haustür näherbringen“, sagt Klaudia Witte, Biologie-Professorin an der Uni Siegen und Organisatorin der Veranstaltung.
Dass das 100 ha große Naturschutzgebiet Wetterbachtal einige Natur-Schätze zu bieten hat, wurde an den einzelnen Stationen deutlich. Da konnten die aus dem Wetterbach zuvor abgefischten heimischen Forellen, Koppen, Schmerlen und Elritzen in einem Aquarium bestaunt werden und erfahren was Gewässerkleintiere über den ökologischen Zustand des Wetterbaches verraten. Über die gefiederten Freunde im Wetterbachtal mit dem Braunkehlchen und Eisvogel an der Spitze und welche Pflanzen man alles im extensiv genützten Grünland entdecken kann, wurde an weiteren Stationen anschaulich informiert. Ulrich Krumm vom Heimatverein informierte am Standort des Oberwehres der Killets Mühle über die Gewässerentwicklung und den ökologischen Zustand des  Wetterbaches und unter der Überschrift „Vom Mühlrad zur Turbine, aus Wasser wird Strom“, warum die Nutzung eines Gewässers einem guten ökologischen Zustand nicht entgegenstehen muss.Für die kleinen Besucher wurde ein Kinderprogramm angeboten, um auch den Kindern die Biologische Vielfalt nahezubringen. Dabei wurde Insektennistkäste hergestellt, gebastelt, beobachtet und gemalt. Die Betreuung hatten Studierende der Universität Siegen übernommen. Am Infostand der Pomologen-Landesgruppe NRW wurde eine Apfelausstellung mit etwa 50 Sorten aus der Region präsentiert, um die Vielfalt der historischen und bewährten Sorten zu zeigen. Und die Imker vom Kreisimkerverein Siegerland gaben Einblicke in die Welt der Honigbienen und zeigten auf, dass Streuobstwiesen und Bienen unzertrennlich zusammen gehören. Und auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt: Die Pilzfarm Holzhausen bot passend zur Jahreszeit eine deftige Pilzpfanne an. Der Bioland-Hof Ölberg der Familie Jantzen präsentierte ihre Milchprodukte und Kaffee und Kuchen wurde von Mitarbeiterinnen des Heimatvereins in der Alten Schule angeboten. Unter dem Schlagwort „Natur des Jahres“ wurden zudem in der Alten Schule von Studierenden gestaltete Poster zu Tieren und Pflanzen 2018 gezeigt.

Bilder, ein Ausschnitt:

Link zum Pressebericht der Uni Siegen: http://www.uni-siegen.de/start/news/oeffentlichkeit/838930.html

___

Durch die Weinberge der Südpfalz
Holzhausener Dorf-Aktive besuchten das Golddorf Weyher

Die zahlreichen Auszeichnungen, die das zur Verbandsgemeinde Edenkoben in der Südpfalz gehörende Bundesgolddorf Weyher in der Vergangenheit erhalten hat, hat die Dorfaktiven des Heimatvereins aus dem Bundessilberdorf Holzhausen bewogen, diesen Ort zu besuchen.
In einem Dorfrundgang wurden die Gäste aus dem Hickengrund von Ortsbürgermeister Andreas Möwes umfassend über die Besonderheiten des Weinbau-Dorfes informiert. Vor allem der Umgang mit dem baulichen Kapital wie dem alten Rathaus von 1608, das heute neben der Gemeindeverwaltung einen kleinen Dorfladen mit Bäckerei beherbergt, die Umnutzung alter Gebäude und die gelungene Beispiele für die Straßenplanung im historischen Dorfkern stieß auf großes Interesse der Holzhausener. Trotz der unterschiedlichen Ausgangslage der beiden Dörfer, Weyher zählt 575 Einwohner und Holzhausen nähert sich wieder der 2.400 Marke an, wurden viele Gemeinsamkeiten festgestellt. Ulrich Krumm vom Heimatverein: Fragen der dörfliche Innenentwicklung, das Zusammenleben im Dorf vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und die Sicherung der Nahversorgung seien in ihren Herausforderungen für beide Dörfer identisch. Einen besonderen Stellenwert hat in Weyher der Tourismus. Es waren die Winzer, die viele Tourismus-Initiativen ins Leben gerufen haben und den Bekanntheitsgrad des Dorfes maßgeblich erhöht haben. Ihre Straußwirtschaften und Winzerstuben sowie Galerien ziehen Besucher von weit her an. Und daher war es selbstverständlich, dass zum Abschluss des Dorfrundganges die Gäste aus dem Hickengrund in einem Winzerhof bei Pfälzer Spezialitäten und Weyherer Wein die harmonische Kulturlandschaft und die Aussichten in die Rheinebene genossen. Der Besuch war ungemein inspirierend und hat den Blick fürs eigene Dorf nochmals geschärft, so das Resümee der Holzhausener. Das Abschlussziel der Fahrt in die „deutsche Toskana“ war das ganz in der Nähe von Weyher liegende Hambacher Schloss, die „Wiege der deutschen Demokratie“.

(Bilder Harri Hermann, Ulrich Krumm)

__

Holzhausen feiert seine „Alte Schule“

Das Wetter war gut und für eine tolle Stimmung sorgten die Dixie Friends Krombach. Das alte Dorf von Holzhausen präsentierte sich am ersten Septembersamstag in Festlaune. Denn es galt für den Heimatverein mit den Bürgern des Dorfes zu feiern: Das kleine Jubiläum „20 Jahre Alte Schule“. Denn fast genau vor 20 Jahren am 21. August 1998 wurde das im nächsten Jahr 250 Jahre alte werdende Baudenkmal als besonderes Bürgerhaus der Dorfgemeinschaft übergeben und seitdem bietet der ins Leben gerufene Förderkreis „Alte Schule“ die Veranstaltungsreihe „Kultur und Natur im alten Dorf“ an. Zu Beginn des Festes, das vom örtlichen Posaunenchor mit einem kleinen Festkonzert eröffnet wurde, erinnerte Ulrich Krumm vom Heimatverein an die damaligen Anstrengungen und dass vor allem die ehrenamtliche Arbeit vor 20 Jahre das Projekt „Alte Schule“ ermöglicht habe. Nach dieser Zeit könne man feststellen, dass die Entscheidungen das geschichtsträchtige Gebäudes Haus zu erwerben und zu sanieren richtig waren und man könne ein bisschen darauf stolz sein auf das was sich daraus für das Zusammenleben im Dorf daraus entwickelt habe. Bürgermeister Christoph Ewers stellte in seinem Grußwort die Wichtigkeit des Veranstaltungsreihe „Kultur und Natur im alten Dorf“ heraus. Dieses Angebot erfahre auch über Burbach hinaus viel Beachtung und Anerkennung. Buntes Treiben herrschte in dem Fachwerkensemble rund um die alte Schule. Für Speis und Trank sorgten die zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Heimatvereins, der Eine-Welt- Laden und die Pilzfarm Holzhausen. Für die kleinen Festbesucher war u. a. eine kleine Kinderwerkstatt eingerichtet worden. Hier konnten von der AWO erworbene Insektennisthilfen für Wildbienen angemalt und dann mit nach Hause genommen werden.
Zum Abschluss des Fester gastierten die Männerstimmen Hickengrund und nochmals der Posaunenchor. Gemeinsam wurde dann das von Helmut Willwacher komponierte Holzhausener Heimatlied angestimmt.

__

Die nächsten Brotbacktage im Backhaus, Hickengrundstraße sind am 25. und 26. Oktober

Backes

__

Unsere Veranstaltungen „Kultur im alten Dorf“ sind hier einsehbar!

__

Der Natur auf der Spur, der Link zu den Exkursionsberichten:  Hier

 
 

 

 

 

 

 

 
Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.