Aktuelles aus dem Heimatverein und aus dem Dorf

Der Blick auf die aktuellen Vereinsaktivitäten

Das nächste „Dorf-Café Alte Schule“ findet am Sonntag, 17. Juni statt.

Die nächsten Veranstaltungen von „Kultur und Natur“ im alten Dorf:
9. Juni: Jazzkonzert mit Late Night Jazz Foundation (LNJF)
23. Juni: Kulturhistorische Wanderung „Die alten Müllersleut im Wetterbachtal“, dazu weitere Informationen hier

Die nächsten Backestage sind am 6. und 7. September.

__

Ein Abend inmitten von Vogelgesang und Blüten
Vogelstimmenexkursion im Wetterbachtal

Dass der Gesang der Vögel ist nicht nur in den Morgen- sondern auch in den Abendstunden besonders ausgeprägt ist, das konnten die Teilnehmer erleben, die sich auf Einladung des Förderkreises „Alte Schule“ im Heimatverein Holzhausen und des Naturschutzbundes NABU in diesem Jahr zu einer abendlichen Vogelstimmenexkursion am Freitag vor Pfingsten durch das Naturschutzgebiet Wetterbachtal bei Holzhausen zusammengefunden hatten. So viele Teilnehmer hatten wir bisher noch bei keiner Vogelstimmenexkursion, so Ulrich Krumm vom Heimatverein Holzhausen, denn über mehr als 40 große und kleine Naturinteressierte nahmen an der Exkursion teil. Auf der ca. 2,5 Stunden langen Wanderung durch die sich im Frühsommer in ein buntes Blumenmeer verwandelnde Wiesenlandschaft mit den Vogelexperten Dieter Amthauer, Markus Ising, Holger Kraft und Dr. Martin Wiedemann konnten die Teilnehmer erfahren, dass sich die im Wetterbachtal im Rahmen des Vertragsnaturschutzes praktizierte naturverträgliche Landwirtschaft lohnt. Denn sie hat dazu geführt, dass hier das seltene Braunkehlchen eine der letzten Rückzugsorte hat und mit über 40 Brutpaaren die größte Population von ganz Nordrhein-Westfalen aufweist. An zahlreichen Stellen faszinierte, begleitet vom Singflug des Wiesenpiepers das auf Weidepfosten und auf hohen Staudenstengeln sitzende Braunkehlchen. Aber auch der gleichmäßige Gesang des Zilp-Zalps fielen neben Sumpfrohrsänger, Goldammer, Zaunkönig und Mönchsgrasmücke auf und dazu konnte der markante Rotmilan auf seinem Nahrungsflug verfolgt werden. Was die Ornithologen hoffnungsvoll stimmt, auch in diesem Jahr kann von eine stabilen Population der Braunkehlchen und Wiesenpieper in dem ca. 90 ha großen Naturschutzgebiet Wetterbachtal ausgegangen werden. Ein abendlicher Imbiss in der „Alten Schule Holzhausen“ bildete den Abschluss der Exkursion. Ulrich Krumm bedankte sich dabei bei Dieter Amthauer, Markus Ising, Holger Kraft und Dr. Martin Wiedemann für die fachkundige Exkursionsleitung mit einem kleinen Präsent, denn die Vogelstimmenveranstaltung wurde im fünften Jahr nacheinander durchgeführt.

__

Naturpark-Lehrgang zu Gast in Holzhausen, Informationen über die dörfliche Kulturlandschaft

Quelle: Harri Hermann

Der Naturpark Sauerland Rothaargebirge führt zurzeit einen Lehrgang durch, bei dem Personen zu Natur- und Landschaftsführer ausgebildet werden. Die künftigen Botschafter/innen des Naturparks Sauerland Rothaargebirge erfahren durch Vorträge, Projektarbeit und Exkursionen, wie sie die ökologische Vielfalt, Kultur- und Landschaftsgeschichte und die Flora und Fauna lebendig und anschaulich vermitteln können. Am 16. Mai war die 15-köpfige Gruppe ganztägig in Holzhausen. Vormittags wurden die Teilnehmer von Ulrich Krumm über die regionale Baukultur und Baugestaltung am Beispiel von Holzhausen informiert. Darin eingebunden war ein 1,5-stündiger Rundgang durch das alte Dorf. Und nachmittags ging es in das Naturpark Juwel Wetterbachtal. Auf dem Rundgang, der sich an der Führung des Naturlehrweges Wetterbach orientierte und von Peter Fasel und Ulrich Krumm geleitet wurde, konnten interessante Einblicke in die Flora und Vogelwelt der wie aus dem Bilderbuch strukturierten Wiesenlandschaft gewonnen werden. Die schon ersten blühenden Trollblumen und das breitblättrige Knabenkraut konnten bestaunt und die Rufe des Braunkehlchens vernommen werden. Für die Kursteilnehmer- und Teilnehmerinnen war der Tag in Holzhausen der ideale Ort, um die dörfliche Kulturlandschaft mit einem noch  vorhandenen historisch gewachsenen Ortsbild und  die an die Ortslage angrenzenden und mit einem hohen Naturwert ausgestatteten Grün- und Freiräume als Einheit zu erfahren.

__

 Aktuelle Informationen zum Naturlehrweg Wetterbachwiesen

In Ergänzung zu den erfolgten Instandsetzungsarbeiten an den Infoeinrichtungen des Naturlehrweges, dazu gehört auch die barrierefreie Verlängerung des Bohlenstegwegabschnittes des Lehrpfades um weitere 10 m auf nunmehr 40 m, wurde nun am Startpunkt des Weges an der Alten Schule unter der Überschrift „Naturschätze vor unserer Haustür“ – das Naturschutz- und FFH Gebiet Wetterbachtal“ die vorhandene Übersichts- und Thementafel vollständig neu konzipiert. In der Karte ist die Wegeführung mit allen Stationen dargestellt. Des Weiteren enthält die Tafel eine übersichtliche Gebietsbeschreibung. Über einen QR-Code kann die Audioguide über das Wetterbachtal als eines der 50 ausgewählten Naturschätze Südwestfalens heruntergeladen werden. Ein zweiter QR-Code informiert über die Naturschutzarbeit des Heimatvereins Holzhausen. Und auch das ist neu: Von der Gemeinde wurde die Hörstation „Wetterbachtal, Wiese und Bach“ des Themenwanderweges „Literatur in der Natur – Romantischer Hickengrund“ an der vom Heimatverein angelegten Trittsteinpassage  neu erstellt, nach dem die alte Installation schon 2unmittelbar nach der Etablierung im Jahr 2010 defekt war.

Infotafel

Der Plan

Die neue Hörstation

Ausgesuchte Zitate der Hör-Installation

Auf Kieseln im Bache da liege ich, wie helle! Verbreite die Arme der kommenden Welle, Auf der Welle blinken Tausend schwebende Sterne
Rausche, Fluß, das Tal entlang, ohne Rast und ruh, rausche, flüstre meinem Sang Melodien zu
(Johann Wolfgang von Goethe)

Ewigklar und spiegelrein und eben Fließt das zephirleichte Leben;
(Friedrich Schiller)

Süße Ruh, süßer Taumel im Gras, von des Krauts Arome umhaucht, tiefe Flut, tief tief trunkene Flut, wenn die Wolk am Azure Verraucht;
(Annette von Droste Hülshoff)

Auf die Berge möchte ich fliegen, möchte sehn ein grünes Tal, möchte in Gras und Blumen liegen und mich freuen am Sonnenstrahl;
(Hoffmann von Fallersleben)

Sprich aus der Ferne, heimliche Welt, die ich so gerne zu mir gesellt.
(Clemens Brentano)

Unsere Furt mit Trittsteinen zur Querung des Wetterbaches für Wanderer und Bachbeobachter  wurde von A. Brato  instandgesetzt.

Arbeit an der Furt

__

Flächenerwerb zu Naturschutzzwecken im Wetterbachtal

Information der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein

Die Wiesenlandschaft des Wetterbachtales zählt nun auch zu den Flächenprojekten der NRW-Stiftung im Kreis Siegen-Wittgenstein.
Die NRW-Stiftung hat für eine ca. 140 ha große Ankaufkulisse Geld für den Flächenerwerb zur Verfügung gestellt. Die angekauften Grundstücke werden von der Biologischen Station betreut und einer naturschutzgemäßen Bewirtschaftung oder Pflege zugeführt, damit die seltenen Tiere und Pflanzen dort überleben können.
Verkaufswillige Flächeneigentümerinnen und –eigentümer können sich gerne an die Biologische Station wenden.

__
Naturpark-Juwelen des Naturpark Sauerland Rothaargebirge stehen fest
Unser Wetterbachtal gehört dazu

Im letzten Jahr waren die Bürger und Gäste der Region aufgerufen, dem neu gebildeten Naturpark Sauerland Rothaargebirge ihre persönlichen Juwelen in der Naturparkregion zu benennen. Insgesamt sind über 1.100 Beiträge eingereicht worden. Auch der Heimatverein Holzhausen hatte sich an dem Aufruf „Zeig mir Dein Juwel“ mit den zwei Lieblingsorten, Alte Schule und Naturschutzgebiet Wetterbachtal beteiligt. Das Wetterbachtal gehört zu den 36 ausgewählten Orten und ist damit ein Highlight der Naturpark-Region. Alleine rund 250 Wiesenpflanzen gedeihen hier. Und die Vogelwelt des Gebietes steht der Pflanzenwelt nicht nach. Über 70 Brutvogelarten haben dort ihre Heimat. Wir freuen uns über diese Auszeichnung, denn das Naturschutzgebiet bildet mit seinen naturnahen Fließgewässern die Hauptkulisse unserer naturkundlichen Aktivitäten..

Unser Bewerbungsbeitrag – Mein Lieblingsort
Das 100 ha große Naturschutzgebiet Wetterbachtal bei Holzhausen, eine Wiesenlandschaft wie aus dem Bilderbuch. Ein Paradies für Braunkehlchen und Wiesenpieper und für über 250 Wiesenpflanzen. In den Hochstauden blühen im Hochsommer der Blaue Eisenhut und der Sumpf-Storchschnabel, im Frühling leuchten die gelben Blüten der Trollblumen aus den Feuchtwiesen. Und der Wetterbach weist alles auf, was ein Mittelgebirgsbach hat, dazu gehören ein breites Bachbett mit Schotterbänken, natürliche Steilufer und tiefe Kolke.

Foto: Harri Hermann

__

Der Jahresterminkalender 2018

Der Veranstaltungskalender des Heimatvereins für 2018 steht. Das sind die ersten Veranstaltungen: Das erste Dorf-Café findet am Sonntag, 21. Januar statt. Das diesjährige Programmangebot „Kultur und Natur im alten Dorf“ startet am 27. Januar mit dem das Konzert Vom Lied … zum Song des Leipziger Vokalquintett Ensemble Nobiles in der ev. Kirche. Die wichtige Jahresversammlung findet am 17. Februar um 17 Uhr im kleinen Saal der Turnhalle statt. Das Naturschutzprogramm beginnt am 1. März mit einem Vortrag von Eva Pier von der Natur- und Umweltschutzakademie in Recklinghausen zum Thema „Der Biber kommt zurück – auch in unsere Gewässer?

Der  Terminüberblick zur Ansicht und zum Download: Hier

.__

Unsere Veranstaltungen „Kultur im alten Dorf“ sind hier einsehbar!

__

Der nächste monatliche Arbeitstreff wird noch bekannt gegeben.

__

 Der Natur auf der Spur, der Link zu den Exkursionsberichten:  Hier

 
 

 

 

 

 

 

 
Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.