Aktuelles aus dem Heimatverein und aus dem Dorf

Am 1. September: Wir feiern „20 Jahre alte Schule mit Kultur und Natur im alten Dorf“ 

Alte Schule / Dixie Friends

Über 20 Jahre ist es her seit das Projekt „Restaurierung Alte Schule“ die Dorf-Aktiven im Heimatverein Holzhausen eine Zeitspanne lang beschäftigt hat. Am 21. August 1998 konnte das Baudenkmal „Alte Schule“ der Dorfgemeinschaft als besonderes Bürgerhaus übergeben werden. Unter dem Leitsatz „Alte Schule – neuer Anspruch“ bietet seitdem der Förderkreis „Alte Schule“ im Heimatverein Holzhausen die Veranstaltungsreihe „Kultur und Natur im alten Dorf“ an. Mit einem kleinen Fest wird das Jubiläum am Samstag, 1. September ab 11 Uhr rund um die „Alte Schule“ gefeiert. Eröffnet wird das Fest um 11 Uhr mit einem kleinen Frühkonzert des örtlichen Posaunenchors. Richtig Stimmung werden dann die Original Dixie Friends Krombach machen. Für Speis und Trank ist gesorgt. Mit dabei sind u. a. der Backesclub, das Dorf-Café Team, der in der alten Schule beheimatete „Eine-Welt-Laden“ und die internationale Frauenfrühstücksgruppe. Und für die jungen Festbesucher gibt es einige Überraschungen.

__

Aus dem Dorf: Feuerwehr versorgt Naturbadeweiher mit Sauerstoff

Der idyllisch gelegene Naturbadeweiher Holzhausen ist gerade in diesen heißen Sommertagen wieder ein Geheimtipp als beliebter Badeort für Jung und Alt und insbesondere auch für die vielen Feriengästen des nahen Familien-Ferienstätte des Blauen Kreuzes. Die anhaltende Hitze, der fast fehlende Wasseraustausch und die hohen Verdunstungsverluste machen auch dem Weiher zu schaffen. Das rief die Holzhausener Feuerwehraktiven auf Anregung aus dem Heimatverein direkt zum Einsatz. Über zwei Stunden lang pumpten die Feuerwehrmänner und Frauen in den letzten Tagen das Wasser ab und gaben es aus vier Rohren wieder in den Weiher zurück. So wurde der Weiher wieder künstlich mit Sauerstoff angereichert. Zwar ist der ph-Wert auf die Marke von 9 angestiegen, aber gesundheitliches Gefährdungen durch eine vermehrte Algenproduktion, geringen Sichttiefen und Nährstoffbelastungen sind nicht gegeben. Da der Naturbadeweiher kein ausgewiesenes Badegewässer ist, unterliegt er nicht der Kontrolle vor Ort durch das Kreis-Gesundheitsamt. Kleinere Selbstüberwachungen werden durch Mitarbeitern des Heimatvereins durchgeführt.

Im Einsatz

Und auch die Grünfläche des Verkehrskreisel wurde von unserer Feuerwehr mal richtig bewässert.

Bewässerung Kreisel

_

Der Blick auf die aktuellen Vereinsaktivitäten

Unsere Kinderferienangebote

Lumbricus , der UMWELTBUS macht Station am Wetterbach in Holzhausen
Junge Naturdetektive auf Erkundungstour in Gummistiefeln

Lange hat man in Holzhausen darauf gewartet auf den Besuch des Lumbricus-Buses der Natur- und Umweltschutz-Akademie Nordrhein-Westfalen (NUA). Am Mittwoch, 25. Juli war es soweit, die mobile Umweltstation war auf Einladung der biologischen Station und des Heimatvereins Holzhausen am Wetterbach in Holzhausen.
Bei strahlendem Sonnenschein und hohen sommerlichen Temperaturen erkundeten über 15 Kinder aus Holzhausen und Umgebung am vergangenen Mittwoch das Ökosystem Fließgewässer an einem naturnahen Abschnitt des Wetterbaches auf Höhe der Trittsteinquerung. Unterstützung erhielten sie dabei von einem rollenden Labor: der Lumbricus Umweltbus war zusammen mit dem Umweltpädagogen Dietmar Schruck sowie Sabine Portig von der biologischen Station angerückt. Seit mittlerweile 26 Jahren ist der Lumbricus Umweltbus als mobile Umweltstation in ganz NRW im Einsatz und bietet neben zahlreichen Arbeitsplätzen im Inneren des Buses eine mobile Laborausrüstung mit Mess- und Analysegeräten zu Dokumentationszwecken.
Ausgerüstet mit Gummistiefeln und Keschern erkundeten die Naturdetektive den Sohlbereich des Wetterbaches, nahmen Proben und sammelten Kleinstlebewesen. Fische wurden nur wenige entdeckt. „So niedrig war der Wasserstand hier noch nie“, blickte Ulrich Krumm vom Heimatverein auf das Gewässer. Bei Temperaturen von über 30 Grad war auch der ein oder andere (un)beabsichtige Wasserspritzer willkommen. Zur Durstlöschung gab es zwischendurch Getränke vom Heimatverein. In der Auswertungsphase wurden dann alle Messdaten und gesammelten Informationen zusammengetragen, um so den Zustand und die Entwicklung des untersuchten Lebensraumes dokumentieren zu können. So deuteten die Ergebnisse darauf hin, dass der Wetterbach im untersuchten Abschnitt schon eine gute Wasserqualität aufweist.

Bildgalerie

 __

Kinderferienspaß im alten Backes in Holzhausen

Kneten, mischen, formen, backen – genießen. Das stand auf dem Plan auch bei den diesjährigen Ferienspielen, die der Heimatverein Holzhausen unter der Überschrift „Backen wie in alten Zeiten“ im Backhaus in der Hickengrundstraße veranstaltete. In dem über 250 Jahre Backes wurden an zwei Tagen die über 20 Kindern von den Backesaktiven des Heimatvereins Holzhausen empfangen – und es hieß zunächst rein in die neuen Schürzen. Dann war Handarbeit gefragt für das Kneten und das Formen des Teigs für Hefezöpfe und Zimtrollen. Während das Teiggemisch „Gehen musste“ vertrieben sich die Kinder die Wartezeit außerhalb des Backhauses mit einer Besichtigung der „Alten Schule“. Dort wurde ein Blick in das kleine Heimatmuseum und in den „Grünen Raum“ mit den dort ausgestopften Tieren und in den „offenen Bücherschrank“ geworfen. Während die Ferienspielkinder auf Besichtigungstour waren, machten sich die Backesfrauen und Männer um Walter Schmidt an die Arbeit, die geformten Brotzöpfe und die Pizza in den feurigen Backesofen zu bringen. Nach Hause ging es dann für die Kinder – im Gepäck ihre selbstgemachten, duftenden Backerzeugnisse. Die Pizza wird noch im Backes gekostet.

__

„Leben im Dorf“ weckt internationales Interesse – Dorf-Aktive aus Taiwan zu Besuch in Holzhausen: Gäste holen sich Anregungen für die dörfliche Weiterentwicklung

Gruppenbild vor der „Alten Schule“ (Foto H. Hermann)

Die Gold- und Silbermedaillen, die Holzhausen auf Landes- und Bundesebene gewonnen hat, haben sich bis auf die Insel Taiwan herumgesprochen. Denn eine 42-köpfige Delegation aus Taiwan unter der Leitung des stellvertretenden Agrarministers Tey-Chih Lee hat im Rahmen einer Deutschlandreise das Hickengrunder Dorf Holzhausen besucht um sich über die Dorfentwicklung und die demographischen und strukturellen Herausforderungen des ländlichen Raumes in Deutschland zu informieren.
Im vergangenen Jahr hat das Agrarministerium des Inselstaats erstmals einen Wettbewerb ausgerufen, an dem sich mehr als 700 Dorfgemeinschaften beteiligten und der sein Vorbild in Deutschland hat: „Unser Dorf hat Zukunft“ heißt dieser Vergleich, bei dem Holzhausen im September 2015 auf Landesebene mit Gold und dann im Bundesfinale mit Silber ausgezeichnet worden ist. Das war im Juli 2016. „Diesen Wettbewerb haben wir uns einfach mal abgeguckt“, sagt Yin-Chen Lin, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Deutsch-Taiwanischen Gesellschaft für Sozialökonomie, einem Kooperationspartner der Bonner Universität. Die Gesellschaft hat jene 36 Dorfgemeinschaften, die es in Taiwan in das erste Finale geschafft haben, zu einer Reise eingeladen: Diese führt gerade durch zwei deutsche Städte und sieben Dörfer. Dort sollen die Dorfvertreter Modelle für das Zusammenleben von Alt und Jung kennenlernen, Ideen für den Natur- und Umweltschutz sammeln und schließlich erleben, wie Vereine Kultur bewahren. Es wurden Dörfer besichtigt in Rheinland-Pfalz, im Saarland, in Baden-Württemberg und am Donnerstag, 19. Juli eben auch das Dorf im Dreiländereck von Nordrhein-Westfalens, Hessen und Rheinland-Pfalz.
Für den Besuch in Holzhausen hat die Dorfgemeinschaft ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Nach der Begrüßung und einer kurzen Dorfvorstellung mittels einer Power-Point-Präsentation in der „Alten Schule“, die gemeinsam von der charmanten Dolmetscherin Chun Yi Chen und Ulrich Krumm moderiert wurde, ging es durch das alte Dorf von Holzhausen. Themen waren die Bauentwicklung, die dörfliche Grüngestaltung und das soziale Zusammenleben im Dorf. Viele Fragen wurden gestellt, darüber sich miteinander ausgetauscht und auch viele Nachfragen zu ganz konkreten Sachständen wie die Einrichtung des historischen Dorfrundganges und der Holzhausener Dorfgespräche. Die Gäste sind beeindruckt. das zeigt auch die Zahl der Fotos und Selfies. Die alten Fachwerkhäuser und die Bauerngärten in der Flammersbacher- und Färberstraße sind besonders beliebte Motive. Danach ging es zum Gewerbegebiet und dort zur Firma Hering Bau als größter Arbeitgeber im Dorf. Dort begrüßte Annette Hering die Gäste auf Taiwan-Chinesisch. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Firma informierten umfassend über die breite Produktpalette und insbesondere über den hohen Ausbildungsstand des Unternehmens mit zurzeit 55 Auszubildenden. Auch die von der Firma angestoßenen Projekte wie die durchgeführten Veranstaltungen „Traumberufe live“ und den Berufskatalog südliches Siegerland stießen auf hohes Interesse. Über den Naturbadeweiher ging es dann zur idyllisch über dem Dorf gelegenen Grillhütte. Und dort freuten sich die Gäste über ein regionales Mittagessen. Tradition und Moderne zu vereinen, sagt Vizeminister Lee zum Abschluss, sei in Holzhausen toll gelungen. Die historische Entwicklung zu nutzen, sich gleichzeitig für die Zukunft aufzustellen, dabei Wirtschaft und Naturschutz miteinander zu versöhnen – „wir wollen von Holzhausen lernen, damit auch unsere Dörfer eine Zukunft haben.“ Die Wirtschaft stärken, junge Leute halten und zurückholen, die Stärken jedes einzelnen Dorfs zu nutzen, das ist die Vision für die mehr als 4000 taiwanesischen Dörfer. „Wir wünschen uns, dass alle Reiseteilnehmer etwas aus Holzhausen mit nach Hause nehmen“, so der Minister. Damit aus diesem Besuch neue Partnerschaften entstehen können, wurden mehrere Absichtserklärungen ausgetauscht. Und viele kleine Gastgeschenke aus ihren Dörfern waren mit im Reisegepäck..Eine Einladung nach Taiwan haben die Holzhausener als Dankeschön übrigens auch bekommen.

Die  Links zu dem Bericht der Westfalenpost, des Siegerlandkurieres und in der WDR Lokalzeit Südwestfalen über den Besuch:

https://www.wp.de/staedte/siegerland/dorfentwicklung-taiwan-will-von-burbach-holzhausen-lernen-id214886807.html

https://www1.wdr.de/mediathek/av/video-delegation-aus-taiwan-besichtigt-holzhausen-100.html

https://www.siegerlandkurier.de/lokales/burbach/delegation-taiwan-besuchte-holzhausen-10049710.html

Bildergalerie (Fotos Harri Hermann)

__

Neuer Blick – Baustart für das kleine Dorfprojekt „Aufwertung Umfeld Bushaltestellenbereich Höhe Einkaufszentrum“ 

Es hat einige Zeit gedauert mit der Umsetzung der Maßnahme. Es waren Abstimmungen mit den Versorgungsunternahmen erforderlich, denn der gesamte Bürgersteigkorridor ist mit zahlreichen Leitungen belegt. Nun wurde nach den vorgelagerten Fundamentherstellungen als erster Schritt die neue Info-Wand aufgestellt. Die aus Glattkantbrettern gestaltete Grundkonstruktion wurde als bunter Farbtupfer in Regenbogenfarben angestrichen. Neben den bereits installierten zwei Schaukästen für die Dorfgemeinschaft und der Gemeinde wurde nun noch das Ortplanportal und die Abdeckbohle. Als weitere Bausteine sind zeitnah vorgesehen: Anpflanzung von einem Spitzahorn-Hochstamm, die Aufstellung von ein oder zwei Bänke, die Anpflanzung einer Hainbuchenhecke zum Parkplatz Nahkauf hin, die Pflanzung von Rank-Gewächsen zur Eingrünung der rückwärtigen Tafelwand und die Einsetzung von einigen charakteristischen Basaltfindlingen.

__

Wanderung wo einst die Mühlen klapperten
Exkursion zu den ehemaligen Getreidemühlen im Wetterbachtal stieß auf große Resonanz

Nach der im Frühjahr angebotenen historischen Wanderung „Auf den Spuren der preußisch –nassauischen Grenze“ führte die zweite diesjährige kulturhistorische Wanderung des Heimatvereins Holzhausen unter der Leitung von Ulrich Krumm zu den alten Getreidemühlen im Holzhausener Wetterbachtal. Weiterlesen hier

Bilder Ulrich Krumm

__

Das August Dorf-Café fällt aus. Im Rahmen des Festes „20 Jahre alte Schule“ am 1. September ist auch das Dorf-Café mit dabei!

Die nächsten Backestage finden am 6. und 7. September statt.

__

Holzhausen freut sich auf den 2. Tag der biologischen Vielfalt im Kreis Siegen-Wittgenstein im Wetterbachtal 

Logo

Nachdem der erste Tag der Biologischen Vielfalt in Siegen-Wittgenstein im Vergangenen Jahr mit einer großen Resonanz auf der Trupbacher Heide stattfand, findet der 2. Tag der biologischen Vielfalt am 7. Oktober im Wetterbachtal in Holzhausen und mit einer Ausstellung in der „Alten Schule“ statt. „Mit dem ,Tag der Biologischen Vielfalt‘ möchten wir den Menschen die Schätze vor der eigenen Haustür näher bringen“, sagt Biologie-Professorin Dr. Klaudia Witte von der Uni Siegen, Institut für Biologie, die zusammen mit  Dr. Urs Gießelmann (Projektkoordination) die Veranstaltung als Ausrichter organisiert. Der Tag wurde bisher in 3 Treffen, die  in der „Alten Schule Holzhausen“ stattfanden, vorbereitet. Zahlreiche Kooperationspartner, darunter sind die NRW-Stiftung, die Biologische Station, die Untere Naturschutzbehörde, die Naturschutzverbände, die Gemeinde Burbach, die Landwirte und der Heimatverein Holzhausen, werden sich an dem Aktionstag beteiligen. Im Wetterbachtal werden entlang des Natur-Rundwanderweges nach dem derzeitigen Stand zwölf Stationen mit Informationen rund um das Thema Biologische Vielfalt errichtet. Ein Schwerpunktthema ist dieses Mal: Die Streuobstwiese. Entlang des Rundweges gibt es auch die Möglichkeit, regionale Kleinigkeiten zu essen und zu trinken.

Vorbereitungsteam am 7. Juni in der „Alten Schule“

Übersicht

Der Link zur Website „2. Tag der biologischen Vielfalt im Kreis Siegen-Wittgenstein“:  Hier

__

Kleine Flächen für Insekten, Bienen und Hummeln geschaffen

Die Zahl der Insekten ist seit 1989 insgesamt um fast 80 Prozent zurückgegangen. An der von der WDR Sendung „Hier und Heute“ initiierten Aktion „Volle Polle“ haben sich Mitarbeiter des Heimatvereins beteilig und mehrere Tütchen Wildblumenwiesen-Samen zuschicken lassen. Damit wurde die ca. 20 qm Beet-Fläche auf dem „Platz am Wasser“ eingesät. Zudem sind 2 Blumenkästen an der „Alten Schule“ damit besetzt worden. Und darüber wird mittelfristig nachgedacht, nämlich die Einsaat der Pflanzfläche des Verkehrskreisels unter Beibehaltung der schon vorhandenen Gräser-Stauden mit einer ebenfalls über die gesamte Vegetationszeit blühenden Pflanzenmischung.

Blumenkasten Treppe alte Schule

Fenster-Blumenkasten

__

Unsere Veranstaltungen „Kultur im alten Dorf“ sind hier einsehbar!

__

Der Natur auf der Spur, der Link zu den Exkursionsberichten:  Hier

 
 

 

 

 

 

 

 
Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.