Der Holzhausener Heimatspiegel, September 2021

Neue Ausgabe des Holzhausener Heimatspiegel – Auf 45 Seiten Informationen aus dem Dorf

Der viermal im Jahr vom Heimatverein herausgegebene Holzhausener Heimatspiegel ist mit einer neuen Ausgabe da. In der 45 Seiten starken September-Ausgabe werden neben den zahlreichen Beiträgen aus den dörflichen Vereinen und Gemeinschaften wieder interessante heimatgeschichtliche Ereignisse und aktuelle Dorfthemen beleuchtet. Die Rubrik „Der Chronist berichtet“ widmet sich der Geschichte des Holzhausener Denkmals, das vor 100 Jahren im Oktober 1921 eingeweiht wurde. Unter der Überschrift „Schule früher“ erscheint ein Bericht über die Schulverhältnisse in den 1920iger Jahren in Holzhausen, die der damalige Schulleiter verfasst hat. Anlässlich der aktuellen Überflutungskatastrophen geht Ulrich Krumm der Frage nach, was auf das Dorf zukommen könnte, wenn auch in Holzhausen Starkregenereignisse mit über 50 Liter in wenigen Stunden auftreten würden. Der Bericht ist überschrieben mit „Die Flutkatastrophe im Juli – von Holzhausen weit weg? In einem weiteren Beitrag zum Thema „naturnahe Gärten“ gibt Beate Flender-Dietewich Tipps zu der Gestaltung von Zäunen, Hecken und Wegen. In dem Bericht des im Dorf ansässigen internationalen Tagungszentrum Karimu von Wycliff Deutschland wird unter der Schlagzeile „Holzhausen: Heimat internationaler Spracharbeit“ über das Seminar „Spracharbeit im Überblick“ berichtet. Das Titelbild zeigt einen Sonnenaufgang über dem Wetterbachtal, aufgenommen von Simon Werner.

Die Ausgabe zur Ansicht und zum Download HIER

 

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.